S. Kunz

aus Halle, Grafikerin/Malerin, Landesstipendiatin, Aufenthalt: 01.04.1998 – 31.03.1999

Kurzvita

1962 – in Zwickau geboren, Abitur und Facharbeiter in Plauen
1982 – Praktikantin an der Textilmanufaktur Halle
1984 – Studium an der Burg Giebichenstein, Hochschule für Kunst und Design, Halle bei Prof. I. Götze in der Fachrichtung Tapisserie/Malerei
1990 – Diplom, Aufbaustudium Grafik/Malerei bei Prof. F. Ruddigkeit und Prof. T. Rug

Personalausstellungen:

1991- Dresdner Bank, Halle
1995 – Foyer-Galerie, Opernhaus Halle
1996 – Galerie Alter Markt, Halle
1998 – Galerie Marktschlösschen, Halle
1999 – Mönchskirche, Salzwedel;
Schloss Lichtenburg, Prettin;
Galerie Himmelreich, Magdeburg
2000 – Connex-Zeitkunstgalerie, Halle
2001 – Kulturhaus der Mansfelder Bergarbeiter, Eisleben
2002 – Galerie Neues Theater (gemeinsam mit Jörg Riemke)
2003 – Kunstkaufhaus, Leipzig;
Galerie Patz, Magdeburg
2004 – Stadt- und Saalkreissparkasse, Halle
2005 – Kunstprojekt „Weiblichkeit – Sinnlichkeit – Fruchtbarkeit“ in der Kulturfestung Mark und in der Johanniskirche anlässlich der 12hundert Jahrfeier Magdeburgs
2006 – Kunstprojekt „Emergenz“ am Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme Magdeburg im Jahr der Wissenschaft
2008 – Liebesstelen und Lyrik zu den „Poetischen Gedanken” G. Ph. Telemanns von 1711 im Gesellschaftshaus in Magdeburg

Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl):

1990 east-side-galery, Berlin
1995 West-Ost, Wörth am Rhein
1997 Druckgrafik aus Halle, KH Karlsruhe, KV Salzgitter, centre culturel franco-allemande nantes/france, nordico Museum Linz/Österreich
2002 Galerie Miro, Prag
2003 mdr-Funkhaus, Magdeburg
Projekt Kunst im öffentlichen Raum:

1995 „Wasser-Erde-Luft“, Sgraffito, Gestaltung Fassade Halle-Ammendorf, Merseburger Straße 437

Künstlerbücher:

1992 “Hiob”
1994 “Quelletraum”
1995 “Adam und Eva”

Stipendien:

1992 Stipendium der Stiftung Kulturfonds, Berlin
1993 Arbeitsstipendium Land Sachsen-Anhalt
1996 und 1997 Arbeitsaufenthalte Progetto Civitella d´Agliano, Italien
1997 Stipendium Schloss Wiepersdorf
1997 Stipendium Stiftung Kulturfonds, Berlin
1998 – 1999 Künstlerhaus Altmarkkreis Salzwedel
1998 Fundacio Tellers Ilorens Artigas, Gallifa/Barcelona, Spanien
2002 und 2003 Progetto Civitella d´ Agliano, Italien – Latium
2002 – 2009 Künstleratelier Tessenowgaragen, Landeshauptstadt Magdeburg, Kulturbüro

Kontakt
– Derzeit sind keine Kontaktdaten verzeichnet –
Arbeitsproben
– Derzeit sind keine Arbeitproben verzeichnet –

Events

artist café

19.03.2020

18:30 Uhr

Stipendiatenhaus, Kleine Predigerstr. 1, 29410 Salzwedel